Home Page Image

 

 

Nemzetközi Fajta Kupa
Medzinárodnỳ Pohár Plemien
Międzynarodowy Puchar Ras
Internationalen Rassen Cup
International All Breeds Cup
Mezinárodní Pohár Plemen

Sponsoren:

Logo IABC Pedigree


Logo

Logo


 

 


Reglemente

 

Regeln
INTERNATIONAL ALL BREEDS CUP ist ein neuer Typ der internationalen Wettkämpfe, der dem breiten Rassenspektrum die Gelegenheit gibt, die Schönheit und Unterschiedlichkeit von Agility zu zeigen.
Die Idee der INTERNATIONAL ALL BREEDS CUP entstand aus der Anfangsidee von Agility als Sport für alle Rassen. Es ist der große Vorteil dieses Sports, dass er erlaubt verschiedenen Menschen, Agility zu betreiben und mit Hunden verschiedener Rassen aus der ganzen Welt zu wettkämpfen.
INTERNATIONAL ALL BREEDS CUP besteht aus Individual-, Paaren-, Mannschafts- und Länderwettbewerb.
Hunde wettkämpfen in ihren Rassen gemäß der FCI-Rassennomenklatur. Farben werden nicht differenziert. Der Teilnehmer muss den Namen der Rasse und die Nummer der FCI-Pedigree in die Anmeldung eintragen.
Der Hundeführer vertritt das Land, das das Arbeitsbuch des Hundes ausgestellt hat.

I. Individueller Rassenwettkampf

Am Individuellen Rassenwettkampf können Rassehunde und Mischlinge teilnehmen. Jeder Hund ohne FCI-Papiere wird als Mischling angesehen. Die Varietäten der belgischen Schäferhunde gelten als einzelne Rassen. 
Die Gesamtergebnisse von Individuell-Jumping und Individuell-Agility Läufen bestimmt, welche Hunde kommen in das Individuell-Finale. Die Disqualifizierung in einem von diesen Laufen bedeutet, dass das Team ins Finale nicht aufsteigen kann.
Die Anzahl der Hunde in jeder Rasse und Größenkategorie, die ins Finale aufsteigen können, hängt von der Anzahl der Teilnehmer in dieser Rasse und Größenkategorie ab.


1 - 3 Starter:

ein Hund kommt ins Finale

4 - 6 Starter:

zwei Hunde kommen ins Finale

mehr als 6 Starter:

drei Hunde kommen ins Finale

II. Paarwettbewerb

Ein Paar besteht aus zwei Hunden einer Rasse. Jeder Hund ohne FCI-Papiere wird als Mischling angesehen. Wenn ein Paar zwei verschiedenen Größenkategorien zugehört, läuft jedes Team in seiner Klasse, das Paar wird dann in der höheren Größenklasse bewertet.
Das Paar kann aus einem Hundeführer mit zwei Hunden derselben Rasse bestehen. Wenn ein solches Paar jedoch ins Finale kommt, muss der Hundeführer fähig sein, im Finale den Lauf in Form einer Staffel zu laufen, d.h., der Hundeführer muss fähig sein , zwei Läufe mit zwei Hunden in schneller Nachfolge laufen. Für jedes Paar wird das Ergebnis des besseren Starters in Paaren-Agility zu dem Ergebnis des besseren Starters in Paaren-Jumping addiert und so wird das Ergebnis des Paars bestimmt. Die zwei besten Paare jeder Rasse kommen ins Finale, unabhängig von der Teilnehmerzahl dieser Rasse. Wenn beide Teams eines Paares in einem Lauf disqualifiziert werden, kann das Paar nicht am Finale teilnehmen.

III. Mannschaftswettbewerb

.
Eine Mannschaft besteht aus drei bis vier Hunden, beliebiger Rasse und beliebiger Größenkategorie, die dasselbe Land repräsentieren. Ihre Hundeführer müssen auch aus diesem Land sein. Mehrere Hunde in der Mannschaft dürfen mit demselben Hundeführer starten.
Zur Bestimmung des Ergebnisses jeder Mannschaft werden die Ergebnisse drei bester Hunde in Agility Mannschaften mit den Ergebnissen drei bester Hunde in Jumping Mannschaften addiert. Im ersten Lauf startet man nach den Größenklassen und Startnummer, im zweiten Lauf starten die Mannschaften in umgekehrter Reihenfolge der Ergebnisse im ersten Lauf, die Mannschaft vom letzten Platz startet als erste. Der Organisator entscheidet, in welcher Reihenfolge starten die Mitglieder innerhalb einer Mannschaft.
Eine Mannschaft darf nicht aus Hunden einer Rasse bestehen. Bei Verletzung oder Abwesenheit eines oder mehreren Mannschaftsmitglieder kann die Zusammensetzung bei Turniermeldung geändert werden.

IV. Länderwettbewerb

 
Die Ergebnisse des Jumping Einzelwettbewerbs Rassen und Agility Einzelwettbewerbs Rassen werden addiert. In jeder Größenklasse kommen die 3 besten Teams pro Land ins Länderfinale. Wenn es nicht genug Starter in einer Größenklasse gibt,  kann man den Mangel in einer anderen Größenklasse ergänzen (in der Reihenfolge Small, Medium, Large). Dabei dürfen nur Hunde ohne Disqualifikation in einem der Laufe berücksichtigt werden. Aus einem Land dürfen höchstens 9 Teams im Finale starten.

V. Finale

Rassen: Agility-Lauf.  Es werden Parcoursfehler und Zeit ausgewertet.
Paare: zwei Läufe  (Agility und Jumping mit höchstens 12 Hindernissen pro Lauf) verbunden in einen Parcours. Das Paar läuft die Parcours in Form einer Staffel, gerichtet von zwei Richtern.  Der Staffelstab wird vor dem Lauf festgelegt. Zeit und Strafpunkte des gesamten Paares werden addiert und ermitteln die Rangfolge. Wird ein Team des Paares disqualifiziert,  ist das ganze Paar disqualifiziert.
Mannschaften:    Kein Finale. Die Rangfolge wird ermittelt aus den drei besten Ergebnissen einer Mannschaft in Agility-Mannschaften am Freitag und Jumping-Mannschaften am Samstag).
Länder:    Jumping. Ausgewertet wird die Rangfolge der besten 10 Teams nach Fehlerpunkten und Zeit in jeder Größenkategorie. Punkteverteilung für jede Größenklasse:


1. Platz:

15

2. Platz

12

3. Platz

9

4. Platz

7

5. Platz

6

6. Platz

5

7. Platz

4

8. Platz

3

9. Platz

2

10.Platz

1

Alle platzierten Hunde in jeder Größenkategorie (Small, Medium, Large) aus jedem Land erhalten Punkte nach diesem System. Diese Punkte werden pro Land addiert. Es gewinnt das Land, welches die höchste Punktzahl erreicht. Bei Punktgleichheit entscheiden erst die Strafpunkte, danach die Zeit.

Teilnahmeregeln:

I. Tierärztliche Regelungen:

Alle Hunde müssen klinisch gesund sein und Nachweis der Impfung gegen Tollwut, Hundestaupe, Hundetyphus und ansteckende Hepatitis in ihren Pässen oder Gesundheitsbüchern haben.

II. Sicherheit und Umweltschutz:

Jeder Teilnehmer soll beachten, dass er den Platz sauber lässt, egal, ob es sich um Wettkampfgelände oder Camping handelt. Der Organisator trägt keine Verantwortung für Schaden, die von Teilnehmern oder ihren Hunden verursacht werden. Der Organisator trägt keine Verantwortung für Unfälle, Tod oder Verlust des Hundes. Freies Laufen Ihrer Hunde ohne Leine auf dem Wettkampfgelände ist verboten. Es werden Flächen für Ausführen der Hunde bestimmt werden.